Chronik

Die Geschichte der Chorvereinigung Woltersdorf
 

Der Ursprung eines gemeinschaftlichen Gesanges unter chormusikalischer Leitung in Woltersdorf geht aus einem am 20. Januar 1880 datierten Dokument hervor, in welchem die Gründung eines Vereins einschließlich einer Gesangsabteilung (Männerchor) unter dem Namen "Freundschaft" erwähnt wird. Chorleiter war der Lehrer Barth.

Im Jahr 1882 wurde dieser Vereinsteil eigenständig und erhielt den neuen Namen "Lyra", welcher dann seine musikalischen Tätigkeiten bis zum Jahr 1889 unverändert fortsetzte. 1890 wurde in Woltersdorf ein "Handwerkerverein" gegründet, dem die singenden Männer des Ver- eins "Lyra" beitraten und es dadurch zu einer Gesangsabteilung im Handwerkerverein kam. Aus dieser Gesangsabteilung entstand 1892 der Männergesangsverein "Concordia".

Vom Jahr 1906 an nannte sich dieser Männerchor "Deutscher Sang".

Aus alten Konzertankündigungen aus den 30er bis Beginn der 40er Jahre geht hervor, dass die Kulturvereine sehr aktiv waren. Beispielsweise im Jahre 1940 traten zu einem Wunschkonzert in Woltersdorf folgende Chöre auf:


Am 15. Mai 1947 holte der Vorsitzende des MGV "Deutscher Sang", Kurt Thiedke, in Potsdam eine Genehmigung für die Wiederbelebung des Männerchores ein. Gemeinsam mit den verbliebenen Mitgliedern des Chores gründete er den "Männerchor Woltersdorf". Chorleiter wurde Herr Fredy Jage.

 

In der Gaststätte "Günther", später im "Alten Krug" wurde in Woltersdorf regelmäßig geprobt. Am 4. Februar 1950 stellte der Chor den Antrag, sich wieder Männergesangsverein "Deutscher Sang" zu nennen.Anlässlich des 70. Geburtstages des Chores fand am 25. Juni 1950 in der Gaststätte "Bellevue" in Woltersdorf ein Sängertreffen unter dem Motto "Musik an der Schleuse" statt. In der BZ am Abend vom 19.01.1952 wurde das Konzert als großer Erfolg gewürdigt. Der MGV "Deutscher Sang" war in den Folgejahren sehr aktiv und umrahmte viele Woltersdorfer Ereignisse bis hin zu den Karnevalveranstaltungen.

Aber auch das Frauensingen hat in Woltersdorf Tradition: Im Jahr 1953 schlossen sich Frauen aus dem Verein der Ziegen - und Milchschafzüchter zu einem Frauenchor zusammen. Zahlreiche Auftritte sowohl einzeln als auch zusammen mit dem Männerchor prägten dann die Woltersdorfer Chormusik.

 

Der Chor im Jahr 2010


Anfang der 60er Jahre sollte auf Veranlassung des "Zentralausschusses für Volkskunst" unter dem Motto "Intensive Förderung der Volkskunst" ein gemeinsamer Chor in Woltersdorf gebildet werden. Obwohl dazu bereits am 5. April 1960 eine erste Zusammenkunft der Vorständemitglieder Frau Linke, Frau Baumann, Herr Thiede und Herr Lehmann stattfand, dauerte es noch bis zum 3. Februar 1965 bis der Zusammenschluss des Frauen - und des Männerchores unter den Namen "Chorgemeinschaft Wolters- dorf" vollzogen wurde. Chorleiter wurde der Organist Herr Kirchner.In der Folgezeit gestaltete der nunmehr gemischte Chor viele Konzerte und nahm mit Erfolg insgesamt 8-mal an Kreisleistungs- vergleichen, bei denen die Beiträge der teilnehmenden Chöre durch eine Jury bewertet wurden, teil.Die Teilnahme an den Kreisausscheiden brachte für den Chor große Fortschritte.

 

In den 70iger und 80iger Jahren, in denen ab 1977 der Herr Gunter Knäbel, Mitglied im Orchester der Komischen Oper Berlin, die Chorleitung übernahm und der Chor zwischen 40 und 50 Mitglieder hatte, folgten viele Auftritte zu Jugendweihen, bei Urlauberveranstaltungen, zu feierlichen und fröhlichen Anlässen in Woltersdorf und auch in Nachbargemeinden.Dafür erhielt die Chorgemeinschaft Wolters- dorf 6-mal die Auszeichnung mit dem Titel "Hervorragendes Volkskunstkollekiv" und im Jahr 1978 die "Medaille Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv der DDR".Auf Erinnerungsfotos ist auch eine Sängerreise nach Höckendorf-Borlas, dem sächsischen Heimatort des Chordirigenten Knäbel aus den Jahre 1979 festgehalten, auf der sich die Chorgemeinschaft in neuer Chorkleidung präsentierte.

Der 100. Jahrestag der Woltersdorfer Chorgemeinschaft bestimmte das Jahr 1980. Die Jubiläumsfeier fand am 13. September im Kulturhaus "Martin Andersen Nexö" Rüdersdorf statt.Viele Personen aus Gemeinde, befreundeten Chören, Vereinen und Betrieben gratulierten und der Chor bedankte sich mit einem gelungenen Konzert. Die Presse schrieb über das Ereignis (Neuer Tag vom 20.09.1980): "…Das Niveau der Darbietungen stieg. Der Chor wurde nun auch durch Musiker der Komischen Oper Berlin begleitet."

Im Jahre 1990 fand in dem seit Kriegsende geteilten Deutschland die Wiedervereinigung statt und brachte für viele Bürger in den neuen Bundesländern, für die Gemeinden, die Betriebe und auch für die Vereine völlig andere Existenz- und Lebensbedingungen aber auch Chancen mit sich.

 

Die Chorgemeinschaft Woltersdorf ergriff die ihr gebotenen Chancen und entwickelte sich -wenn auch mitunter mit viel Mühe und manchem Rückschlag- zu einem seit 1994 eingetragenen Verein nach bundesdeutschem Vereinsrecht.Der Probenraum im Straßenbahn-  depot musste gesichert und die Auftrittsorte ge- mietet werden und Verträge mit Chorleitern waren zu schließen. Die Finanzen der Chorgemeinschaft mussten kalkuliert, verwaltet und dem für Steuern zuständigen Finanzamt vorgelegt werden.
 

Die künstlerische Leitung des Chores oblag in der Zeit von 1994 bis 1998 dem aus Japan stammenden Juichi Mijagawa. Dem Brandenburgischen Chorverband e.V. wurde beigetreten und die daraus entstehenden Verpflichtungen, wie z.B. die Teilnahme an Sängertreffen des Chorkreises Oder-Spree so gut wie möglich erfüllt.In dieser Zeit mancher Turbulenzen und Stürme waren die Steuerleute der Chorgemeinschaft die von den Mitgliedern gewählten Vereinsvorsitzenden Karin Böhme, Peter Scheffel, Rolf Teltow und ab dem Jahr 2004 Ingrid Otte, ab 2010 von Vera Krebs und ab 2014 von Britt Groll .

Alle wichtigen Entscheidungen der Chorgemeinschaft Woltersdorf e.V. lagen von nun an in

der Hand der Mitgliederversammlung. Seit dem Jahre 2010, in welchem die Chorgemeinschaft ihr 120-jähriges Bestehen mit der Herausgabe einer Festschrift und einem Jubiläumskonzert beging.Wenn auch einige Chormitglieder aus verschiedenen persönlichen oder beruflichen Gründen den Chor verlassen haben, hat sich die Chorgemeinschaft nicht von einer künstlerische Weiterentwicklung abbringen lassen.

 

Der seit dem Jahr 1998 vom Chor verpflichtete Chorleiter Karsten Drewing hat den Chor dafür immer wieder auf´s Neue motiviert. Zahlreiche Konzerte in Woltersdorf und Umgebung wurden ein Markenzeichen unserer Chorgemeinschaft.

 

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Chorgemeinschaft Woltersdorf im Jahre 2005, des 130-jährigen Jubiläums im Jahre 2010 und des 135-jährigen Jubiläums im Jahr 2015 veranstaltete unsere Chorgemeinschaft je ein Sängertreffen mit Chören aus den Nachbar- gemeinden. An den jährlich stattfindenden Neujahrskonzerten unter dem Motto "Ein Dirigent - 5 Chöre" unter der Gesamtleitung von Herrn Drewing nimmt die Chorgemeinschaft Woltersdorf seit dem Jahr 2006 bis 2015 regelmäßig teil.

Nach 17 Jahren Chorgesang unter der Leitung von Karsten Drewing heißt es im Juni 2015 Abschied nehmen.  Und so wird ab September  2015  Nils Jensen neuer Chorleiter der Chorgemeinschaft Woltersdorf. Die Herausforderung ist groß, denn alle Konzerttermine für das Jahr sind fest vereinbart.

Bereits Anfang 2016 steht unser Chor bereits vor einem weiteren Chorleiterwechsel.

Seit Mai 2016 hat Rico Haring die Aufgabe des Chorleiters der Chorgemeinschaft Woltersdorf übernommen.